Das Glanrind

Leistungen

Milch

Gegen Ende der 90er Jahre gaben die MLP-Zuchtkühe 4.781 kg Milch bei:

    Fett  4,26%  204 kg
    Eiweiß  3,43%  164 kg

Daß die Glankuh zu guten Leistungen fähig ist, zeigen die Tagesleistung der Glankuh "Lena VHB 270" mit 45 kg und der erste Vollabschluß der Kalbin "Nora VHB 113", die in 313 Tagen 6.449 kg Milch mit

    Fett  3,63%  234 kg
    Eiweiß  3,21%  207 kg

gegeben hat.

Den Trend zur Leistung gepaart mit Langlebigkeit stellt "Edda VHB 36", die beste von zwei anerkannten DL-Kühen wie folgt unter Beweis: sie gab in 13 Jahren 56.252 kg Milch mit 2.283 kg Fett und 1.853 kg Eiweiß.

Fleisch

Glanrinder verfügen über eine hervorragende Bemuskelung und eine ausgezeichnete Fleischzusammensetzung. Sie sind leichtkalbig mit ruhigem, gutartigem Temperament. Die durchschnittliche tägliche Zunahme von Glan-Jungbullen beträgt mehr als 1.200 g. Glanrinder sind eher spätreif und können daher lange in der Extensivmast gehalten werden. Die bisherigen täglichen Zunahmen von Glanbullen (Habet-Söhne) lauten wie folgt: 1.354 g brutto; 1.370 g in der Eigenleistungsprüfung (ELP) und 1.278 g netto. Ausschlachtung bei mehr als 60 %, Schlachtkörperklasse U2 bis R3. Daneben sollen Spitzenwerte von knapp unter 1.800 g täglicher Zunahme, die jeder Fleischrasse zur Ehre gereichen würden, nicht unerwähnt bleiben.

Da das Glanrind heute vom Aussterben bedroht ist, tut jeder ein gutes Werk, der sich für das Glanrind bzw. für sein Fleisch entscheidet. Dieses hat einen hohen Anteil an schmackhaften und wertvollen roten Fleischfasern durch die frühere Zucht auf Arbeitsleistung. Glanrindfleisch ist als echtes Naturprodukt unserer Heimat zart, feinfaserig und gut marmoriert. Es hat ferner außergewöhnlich geringe Koch- und Bratverluste sowie eine garantiert gleichbleibende Qualität. Mithin hält Glanrindfleisch das, was es verspricht.

Druckansicht Druckansicht